Freitag, 25. Oktober 2019

Bürgerportal iGL und COWORKING.GL fusionieren.


Zumindest was die Örtlichkeiten angeht. Und ich finde, da wächst was zusammen, was gut zusammen passt.

Das Bürgerportal iGL ist meinen Bloglesern sicher ein Begriff. Wenn ich Leuten erklären will, was es ist, sag ich immer "die online-Zeitung von Bergisch Gladbach". Was COWORKING.GL macht, kann man HIER nachlesen.

Sonntag, 8. September 2019

Schief gewickelt!



Wer glaubt, dass an diesem Wochenende nur Kultur- und Stadtfest stattfand, der war in der Tat schief gewickelt.

Abseits der großen Ereignisse in der Stadt, von den großen Veranstaltern vermutlich völlig übersehen, traf sich eine kleine Gruppe Künstler in einer Kleinen Werkstatt mit einem kleinen Garten zu einer kleinen Ausstellung in der Franz Hitze Straße 26, in Hand. Ich gebe zu, dass ich mir nichts daruner vorstellen konnte, als ich die Ausstellung in den Terminkalender des Bürgerportals übernommen habe und ich war neugierig.

Mittwoch, 4. September 2019

Frau Wirrkopf hatte Kultur

Lesender Japaner auf der Domplatt in Köln

Frau Wirrkopf und Kultur ist ja immer so eine Sache. Entweder mir gefällt, was ich sehe, dann kann ich drüber schreiben. Oder ich kann mit dem Angebot gar nichts anfangen, dann werden die Gedanken zynisch und ich behalte sie besser für mich.

Aber das gestern wollte ich sehen. Und ich wollte auch mal einer Vernissage beiwohnen, das hatte ich im Leben auch noch nicht.

Gestern war nun abends die Vernissage für die Ausstellung "Milde Narkose - Faszination des Lesens", die heute beginnt und bis zum 2.10. dauert.

Dienstag, 20. August 2019

Asphalt und Pflaster machen müde

Bergisch Gladbach hat einen neuen Wanderweg: den Max-Bruch-Weg. Der Komponist Max Bruch war zu Lebzeiten ein enger Freund von Maria Zanders. Beide haben der Stadt viel Gutes getan. Es gibt bei uns eine Max-Bruch-Musikschule, eine Max-Bruch-Straße, und bei der Post eine Skulptur die Max Bruch mit Maria Zanders zeigt.


Seit ein paar Tagen gibt es nun auch den Max-Bruch-Wanderweg. Zusammen mit Mica und Frauchen haben wir uns heute aufgemacht, diesen Wanderweg zu erkunden. Ich habe ihn bei Komoot geplant, so gut es nach dem Flyer der Stadt ging.

Sonntag, 14. Juli 2019

Ein Gesellschaftsmuffel auf dem Dorffest

Dorffest in Paffrath!

Um 14 Uhr bekam ich Hunger und dachte: "Geh mal hin!" Aber ich bin für so was wohl doch hoffnungslos ungeeignet. Es war voll. Viel zu voll. Vor der Bäckerei Lob wurde Kuchen verkauft, der lecker aussah und ich wollte welchen kaufen - bis ich erkannte, dass ich mich an einer langen Reihe anstellen musste, die auch alle Kuchen kaufen wollten.Wenn ich mich für Essen immer anstellen müsste, würde ich elendig verhungern. Konnte Lob also an mir nix verdienen heute.

Auf dem Parkplatz vor der Bäckerei stand alles voller Tische, eine Hüpfburg war da und ein Clown der sich bemühte, Kinder zu animieren, aber irgendwie hatte ich den Eindruck, es gelang ihm nicht so wirklich. Die Feuerwehr war auch mit zwei Autos da.



Donnerstag, 31. Januar 2019

Viel Schnee gibts ja bei uns wenig

Aber heute hatten wir viel. Es hatte die ganze Nacht geschneit und die ganze Welt war verzaubert. Eigentlich hatte ich keine Zeit für einen Schneespaziergang. Aber bei uns ist die Pracht ja auch immer schnell wieder weg und BamBam liebt Schnee, ich konnte es ihm nicht antun, in da nicht reinzulassen. Also sind wir los zur Paffrather Mühle, zur Wiese und ein bisschen am Bach entlang. Der Hund hat getobt und ich hab ein paar Fotos gemacht.

Der "Torbogen" der kaukasischen Flügelnuss.

Montag, 7. Januar 2019

Wenns keinen Schnee gibt ...

... nehmen wir halt Nebel! Auf dem Berg zwischen Milchtankstelle Büchel und Wanderparkplatz bei Altehufe.


Freitag, 23. November 2018

Bach- und Waldspaziergang

BamBam und ich waren in den letzten Tagen mal wieder alleine unterwegs und ich hab mir Zeit für schöne Fotos genommen. Wir haben kaum jemand getroffen, dann muss ich nicht so sehr auf den Kumpel aufpassen. Er hat dafür auf mich aufgepasst, wenn ich mal ein paar Minuten vergessen habe, dass er dabei ist und mich auf die Fotos konzentrieren konnte.

Der Herbst geht langsam zu Ende, es wird kälter, aber wir hatten immer Sonne. Ich liebe das, wenn die Sonne mir mit einem einzigen Lichtstrahl Dinge zeigt, die von dunklen Schatten umgeben sind.

Die Fotos sind alle entlang des Mutzbachs zwischen der Wiese an der Paffrather Mühle und Schäferhundeplatz entstanden und auf dem Weg zurück.

Der irre Wolfshund ...

... und seine Perspektive, wenn die Nase am Boden ist.

Samstag, 27. Oktober 2018

OK, dann gehen wir halt wieder! Pffff...

Das BamBam und ich waren heute auf dem Markt. Geld holen, das übliche Leckerchen kaufen, und dann fanden wir preiswerte Walnüsse und Grünkohl.

Danach hatte Frauchen Lust auf einen Kakao mit Sahne. Am liebsten sitzen wir beide immer bei Leonardo, weil wir da meistens einen Tisch mit viel Platz drumherum für einen großen Hund finden, dass wir niemanden stören und das Personal nicht über den Grauling drübersteigen muss.

Heute war es frisch draußen aber das mögen wir ja. Niemand saß draußen, alle Tische frei, haben wir uns einen ausgesucht am Rand und warteten auf die Bedienung.

Ein netter älterer Italiener, den wir aus dem Bus kennen, kam auf ein Schwätzchen an unseren Tisch. Als er weg war warteten wir noch mal 5 Minuten und wurden immer noch nicht gefragt, was wir denn gerne hätten.

Na gut! Fahren wir nach Hause, da haben wir auch Kakao. Sogar Sahne haben wir da und kriegen dort sogar die doppelte Portion umsonst.

De Fanti hat auch Stühle draußen stehen und da ist auch viel Platz für einen großen Hund. Kakao gibts da auch. Gehen wir beim nächsten Mal dahin.

Bilderrätsel aus Herrlisch Raubach


Was ist das? Und wo ist das?

Auflösung: In Herrlisch Raubach wurde wieder eine Stelle, verschönert. Man darf Schlimmes ahnen, denn in Herrlisch Raubach ist schön ein Synonym für grau.

Das in der Mitte ist ein Baum. Das drumherum ist so etwas, keine losen Steinchen, das ist wie eine Matte. Das Schöne daran: Es ist nicht grau sondern braun.


Man möge für den Baum hoffen, dass das Material wasserdurchlässig ist. Wenn nicht macht das auch nichts. Herrlisch Raubach weiß, wie man Bäume klein kriegt. Egal, ob sie kaputt sind oder nicht. Was nicht kaputt ist, wird kaputt gemacht.

Die Frage, was das ist, wäre damit beantwortet. Bleibt zu klären, wo das ist.

Der Eine oder Andere wird sich an die Geschichte erinnern, dass ein Restaurant in Herrlisch Rauhbach sich erdreistete, eine Baumscheibe vor der Haustür grün und weiß zu gestalten. Ein Sakrileg in der Stadt des Grau(en)s.


Die Version rechts war lange Zeit das Ende vom Lied. Nun hat man sich des Fleckens erinnert und ihn gestaltet.


Aber nicht nur das, man hat ihn auch gesichert. Mit diesen Pollern, das Stück um die 1000 Euro.


Das Restaurant darf aber jetzt - selbstverständlich gegen Gebühr - zwei Tische dort aufstellen, für Gäste, die ihr Essen vorzugsweise im Auspuffnebel stehender Fahrzeuge einnehmen.

Welch ein Gewinn für alle beteiligten Parteien!

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Geflügelhof Steffens in Kuckelberg

Johannes Steffens mit einer angestellten Verkäuferin
auf dem Gladbacher Wochenmarkt.

In der Reihe Hofläden in der Umgebung Bergisch Gladbachs stelle ich als nächstes den Geflügelhof Steffens vor. Wer regelmäßig den Wochenmarkt im Zentrum der Stadt besucht, kennt den Geflügelstand der Familie Steffens und weiß die Qualität der Eier und Nudeln zu schätzen.

Vielleicht weiß aber noch nicht jeder Markbesucher, dass die Familie Steffens auf ihrem Geflügelhof auch einen Hofladen betreibt?

Montag, 10. September 2018

Stadt- und Kulturfest 2018


An beiden Tagen war ich in der Stadt. Ich wollte doch wenigstens mal gucken, auch wenn mich solche Feste nicht unbedingt begeistern. Um die Zeit, in der ich dort war, war es noch nicht so voll, später sah das dann anders aus.

Samstag, 25. August 2018

Essers Hofladen - einkaufen in der Nachbarschaft.

Eingang
Einkaufen in der Region - schön und gut, aber wenn man kein Auto hat, sind viele Dinge einfach zu weit weg. Essers Hofladen nicht. In diesem Sommer war ich viel in der Umgebung von Bergisch Gladbach unterwegs und habe diesen Hofladen gefunden. Diese Woche bin ich mit der Kamera noch mal hingegangen und habe ein bisschen mit Frau Esser erzählen können, Fotos machen dürfen, während die Töchter den Betrieb am Laufen hielten und die Kundschaft bedienten.

Es handelt sich um einen geräumigen, lichtdurchfluteten sehr ansprechenden Metzgerladen mit großer, Fleisch-, Wurst-, und Käsetheke. Alles sieht sehr sauber aus. Es gibt aber viele zusätzliche Dinge zu kaufen, dass man als Neukunde erst einmal gar nicht weiß, wo man überall hingucken soll. Viele alte Sachen stehen rum, wo man sagt: "Och guck mal da!" Am besten lass ich erst mal die Fotos sprechen.

Am auffälligsten ist dieses antike Stück. Darauf stehen Weine und Gläser. Ob man verkosten kann, hab ich vergessen zu fragen.

Geschenkartikel aus Holz, die ein Nachbar herstellt.

Eine alte Registierkasse.
An solche Waagen erinnere ich mich auch noch.


Liköre aus verschiedenen heimischen Früchten

Nudeln aus dem Westerwald

Weine aus der Pfalz und von der Mosel
Außerdem gibts noch Eier aus Lohmar, Honig von einem Imker aus Refrath, Wild aus dem Bergischen Land und Damwild aus Odenthal.

Wenn man das alles bestaunt hat, erinnert man sich, dass man eigentlich Fleisch und Wurst kaufen wollte. Da fällt die Entscheidung dann schwer. Aber ich weiß schon, dass ich irgendwann von den dicken Koteletts kaufen muss. Die papierdünnen, fast durchsichtigen Dinger aus dem Supermarkt dürften eigentlich gar nicht so heißen.




Und die Wurst-Preisliste bezeugt: Das ist nicht teurer, als im Supermarkt.


Wer ist denn nun die Familie Esser? Hier ist das ganze Team: Vater, Mutter (2. v.r.) und Töchter.


Als Familienbetrieb bringt Familie Esser althergebrachte Traditionen mit extensiver Landbewirtschaftung in Einklang. Bewusst wird auf chemische Pflanzenschutzmittel und intensive Düngung verzichtet. Die Tiere werden ausschließlich mit selbsterzeugtem Futter (Heu, Grassilage) versorgt. In den Sommermonaten kann man die Tiere auf den saftig grünen Wiesen rund um den Hof grasen sehen.

Der Hof wird bereits in der 6. Generation von der Familie bewirtschaftet. Alte Unterlagen aus den Anfangsjahren des 19. Jahrhunderts belegen das. Die Großeltern aus Fettehenne fuhren lange Jahre in Schlebusch und Leverkusen-Wiesdorf auf die Wochenmärkte und verkauften dort Obst und Gemüse aus eigenem Anbau. Das Metzgerhandwerk besteht bereits in der 4. Generation.

Man kann im Laden einkaufen, auch vorbestellen. Wer Geschenkartikel braucht, ist dort gut beraten, man findet alles, was z.B. in einen "Fresskorb" gehört.

Aber auch wer eine Party ausrichten will, kann sich bei Familie Esser zu kalten Platten, warmen Gerichten, Desserts und vielem mehr beraten lassen.

Aber wo ist das denn nun? Wie schon gesagt: In der Nachbarschaft.


Adresse:
Essers Hofladen Strassen 3, 51519 Odenthal
Telefon 02202/7 90 57 und 02202/7 14 55
e-mail: info@essers-hofladen.de

Mit der Linie 427 kann man auch vom Busbahnhof in Bergisch Gladbach bis Haltestelle Siefen oder Altehufe fahren und einen Spaziergang zum Hof machen.

Und ich? Hab ich auch was gekauft? Ja. Mettwürste, gebratenen Schweinebauch, Rindersalami und etwas Rinderhack. Eine Flasche Heidelbeerlikör durfte auch mit. Ich muss meine Einkaufsgewohnheiten für Fleisch und Wurst überdenken.

Was ich vermisst habe: Ösen in der Mauer oder einen Pfosten, wo man  einen Hund sicher anbinden kann, während des Einkaufs. Dann wäre der Hofhund kein Problem gewesen. War er so auch nicht, denn er war sehr gehorsam. Meine Jungs hätten aber gerne mit ihm gespielt.

Dienstag, 21. August 2018

Das Gute liegt oft nah ...

... manchmal muss man nur den Standpunkt ein bisschen verändern.


Ich habe die Anreise und den Parkplatz für den "Batziwalk" verändern müssen, weil beim Reiterhof in Hebborn die große Veranstaltung war und man dort nicht starten konnte. Darum bin ich zum Wanderparkplatz am "Sonnenberg" in Voiswinkel gefahren.